Schnupperprobe beim Knabenchor: 11.3. und jeden Mittwoch

 

Mittwoch, 11. März 2020, 17:00 bis 17:30 Uhr, Klosterpforte Neresheim, Schnupperprobe beim Knabenchor Abtei Neresheim

 

Angesprochen sind Knaben ab dem Grundschulalter. Musikalische Vorbildung ist nicht erforderlich. Es findet keine Aufnahmeprüfung statt.

 

Jeden Mittwoch außerhalb der Schulferien findet um 17:00 bis 17:30 Uhr die Probe der Vorschola statt. Treffpunkt: Klosterpforte.

Herzliche Einladung an alle Jungen, die Freude am Singen haben, unverbindlich hereinzuschnuppern.

 

Kontakt: Chorleiter Pater Albert

Tel: 07326 / 85 190 (Mo-Sa: 10-12 Uhr)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

8.3.2020: Knabenchor singt in der Vesper

 

Sonntag, 8. März 2020, 14:30 Uhr, Abteikirche Neresheim, Vesper am 2. Fastensonntag.

 

Der Knabenchor Abtei Neresheim singt ein- und mehrstimmige Chorsätze, und mit dem Konvent Gregorianik.
Leitung: Pater Albert Knebel OSB

Zeitliche Profess unseres Bruders Matthias am 3.3.2019

 

Sonntag, 3. März 2019, 16.00 Uhr

 

Im Rahmen eines Wortgottesdienstes im Kapitelsaal unseres Klosters hat heute unser Bruder Matthias Maucher OSB die Zeitliche Profess auf drei Jahre gemacht und damit die benediktinischen Gelübde der Beständigkeit, des klösterlichen Lebenswandels und des Gehorsams abgelegt.

 

Wir Neresheimer Mönche freuen uns sehr über diesen großen Schritt unseres Bruders Matthias und bitten auch künftig um das Gebet für unseren Bruder Matthias und für unsere Klostergemeinschaft.

 

Im Sinne der Kirche hat für unseren Bruder Matthias mit der Zeitlichen Profess eine dreijährige Phase der weiteren Klärung und Bewährung vor einer endgültigen Entscheidung begonnen.

 

Br. Matthias nimmt nun als Mitglied der Gemeinschaft weiterhin an unserem klösterlichen Leben in Gebet und Arbeit teil.


Er hat weiter wöchentlich Unterricht bis einschließlich 30.8.2019:
- Benediktusregel und heutige Lebensform: Pater Albert
- Gesang: Hochschulmusikdirektor emer. Friedemann Keck
- Latein (Bibel- und Kirchenlatein): Pater Albert
- Liturgie: Pater Albert
- Ordens- und Hausgeschichte: Pater Gregor
- Psalmen: Pater Albert

 

Ebenso wird Bruder Matthias weiterhin an den Juniorenwerkwochen der Beuroner Kongregation teilnehmen.

 

In Vorbereitung einer Tätigkeit bei uns hat Bruder Matthias als Mitglied unserer Gemeinschaft am 2.9.2019 eine Buchhändlerlehre in der Klosterbuchhandlung der Abtei Münsterschwarzach begonnen. Er lebt in dieser Zeit als klösterlicher Gast im Konvent in Münsterschwarzach und kommt an den kirchlichen Feiertagen und zwischendurch zu uns nach Neresheim.

 

Wir lesen zur Zeit im Konvent

 

Laufende Tischlesung:

Werner Dahlheim: Die Welt zur Zeit Jesu. München, 2013

 

 

Aktuelle Kompletlesung:

Henry J.M. Nouwen: Nimm sein Bild in dein Herz : Geistliche Deutung eines Gemäldes von Rembrandt. Übertragung ins Deutsche von Ulrich Schütz. 7. Aufl., Freiburg i.Br., 1998. Titel der amerikanischen Originalausgabe: Canvas of Love : Reflections on a Rembrandt. Toronto, 1991. Titel der englischen Ausgabe: The return of the Prodigal Son  : A story of Homecoming. London, 1999.

 

 

Warum Latein in der Liturgie?

 

Warum Latein in der Liturgie?

 

Wir Benediktinermöche im Kloster Neresheim singen in unserem Konventamt (Heilige Messe) und in unserem gemeinsamen Chorgebet (d.h. Monastisches Stundengebet; Liturgia horarum monastica) viele Teile auf Latein. Warum das?

 

Die Mehrzahl der liturgischen Texte, die in lateinischer Sprache verfasst sind, geht auf die Antike zurück; es handelt sich um literarisch bedeutende Texte unseres Glaubens, die im Laufe der Jahrhunderte durch ununterbrochene Tradition gebraucht und weitergegeben worden sind. Moderne Übersetzungen sind diesem Sprachfluss und der inhaltlichen Tiefe selten gewachsen.
Entsprechendes gilt auch für die Gregorianik: Die Melodien sind mehr als 1000 Jahre alt und bezwecken, die vorwiegend der Bibel entnommenen lateinischen Texte musikalisch zur Geltung zu bringen. Sie sind Teil der ältesten europäischen Musik, die bis heute gepflegt wird und gehören zum lebendigen Erbe abend-
ländischer Kultur

 

Die lateinische Liturgie und die Gregorianik betrachten wir daher als einen Schatz – sowohl für die Kirche wie auch für die Menschheit überhaupt. Aus diesem Grund pflegen wir diese Tradition. Durch den besonderen Reichtum diese Texte werden wir allmählich innerlich geprägt und unser Gebet wird gefördert.
Wer ohne Lateinkenntnisse oder mit geringen Lateinkenntnissen in unser Kloster eintritt, erhält im Noviziat Unterricht in Bibel- und Kirchenlatein.
Für das bessere Verstehen der lateinischen stehen Texte in deutscher Übersetzung zur Verfügung.

 

Die Lesungen aus der Heiligen Schrift und aus den Kirchenvätern tragen wir immer auf Deutsch vor.

 

Was singen wir in Latein?

 

VIGIL: An bestimmten Hochfesten je nach Festgrad: Invitatorium, Hymnus, Responsorien, Te Deum.
An jedem Sonntag und Festtag: Te decet laus.

LAUDES: An Weihnachten, Ostern und Pfingsten singen wir die Laudes ganz in Latein.
Taglich singen wir in den Laudes lateinisch: Responsorium, Hymnus, Versikel, Benedictus mit Antiphon und Abschluss.

TERZ: Täglich singen wir den Hymnus lateinisch, an bestimmten Hochfesten auch die Psalmodie.

KONVENTAMT: Täglich singen wir das gregorianische Proprium und Ordinarium.
Orationen, Lesungen und Eucharistisches Hochgebet sind auf Deutsch.

VESPER: Täglich ganz auf Latein gesungen; Schriftlesung auf deutsch.

KOMPLET: Täglich wird die Marianische Antiphon lateinischisch gesungen.
An Hochfesten und Festen unter der Woche sind alle Gesänge auf Latein, die Schriftlesung auf deutsch.

 

Bitte beachten:

 

Die Heilige Messe, d.h. sowohl das Konventamt als auch die Gemeindemesse feiern wir immer gemäß der vom Hochheiligen Ökumenischen Zweiten Vatikanischen Konzil beschlossenen und unter der Autorität des heiligen Papstes Pauls VI. und des heiligen Papstes Johannes Paul II. durchgeführten liturgischen Erneuerung, d.h. im Ritus ordinarius.

 

Im Stundengebet singen wir die Psalmen in lateinischer Sprache gemäß der 1979 unter der Autorität des heiligen Papstes Papst Johannes Paul II. herausgegebenen Nova Vulgata Bibliorum Sacrorum Editio, Editio typica altera.



© 2014 Andreas Kohler & Ralf Nuding GbR