17.10.2018: Stellungnahme Konventualprior Pater Albert Knebel OSB

Stellungnahme Konventualprior Pater Albert Knebel OSB (Oberer des Klosters Neresheim): Gerichte sprechen Kloster Neresheim das im Nachlass des Alt-Abtes entdeckte Vermögen zu – Klagen eines Krefelder Anwaltes letztinstanzlich abgewiesen



Als Oberer des Klosters bin ich Mitte 2013 in der Hinterlassenschaft von Alt-Abt Norbert auf ein Vermögen in Höhe von rund 4 Millionen Euro gestoßen. Weder war dieses Vermögen in der Vergangenheit in der Buchführung des Klosters berücksichtigt, noch war es der Kloster-Verwaltung, meinen Mitbrüdern oder mir bekannt. Unser vordringliches Interesse galt daher der Aufklärung der Herkunft dieses Vermögens. Das Kloster hat die Landesregierung, die Landesfinanzverwaltung, die Beuroner Kongregation und das Bistum unmittelbar und vollumfänglich informiert über die Vorgänge informiert.

 

In mehreren zivilrechtlichen Verfahren hat ein Krefelder Anwalt Anspruch auf Teile des Vermögens erhoben. Ende September 2018 hat der Bundesgerichtshof die Ansprüche des Anwalts in der letzten Instanz zurückgewiesen, nachdem dieser laut Bekunden der Gerichte weder eindeutige, noch gerichtsfeste Dokumente vorlegen konnte. Damit ist endgültig geklärt, dass das Vermögen dem Kloster zufällt.

 

Mit Unterstützung eines Wirtschaftsprüfers konnte die Herkunft und der Verwendungszweck für etwa ein Drittel der Mittel geklärt werden. Es hat sich gezeigt, dass es sich hier im Wesentlichen Spenden handelte, mit dem regelmäßig kleinere Ausgaben des Klosters gedeckt wurden. Trotz intensiver Recherche ist es nicht gelungen, die Herkunft der übrigen Mittel aufzuklären.

 

Nachdem nun Rechtssicherheit besteht, wird das Kloster die Hinterlassenschaft zur Erhaltung der spätbarocken Klosteranlage verwenden. Damit kann ein Teil der über die nächsten Jahre anstehenden Sanierungskosten gedeckt werden.

 

Die Stellungnahme wurde am 24. Februar 2015 entsprechend dem Fortschritt der Aufklärungsarbeiten seit 2. November 2014 angepasst und erweitert und am 18. Juli 2015 erneut sowie am 17. Oktober 2018 aktualisiert.

 

Abtei Neresheim, 17.10.2018
Pater Albert Knebel OSB,
Konventualprior

08.10.2018: Pressemitteilung zur Schließung der Abteikirche

Pressemitteilung

Schließung der Abteikirche Neresheim wegen elektrotechnischer Arbeiten

Die Abteikirche Neresheim wird ab 22. Oktober geschlossen. / Die Gottesdienste werden in einer Notkirche gefeiert.

Die Mönche der Abtei Neresheim bitten um Verständnis, dass die Abteikirche in den kommenden Monaten wegen notwendiger elektrotechnischer Arbeiten geschlossen werden muss. Die Schließung beginnt am Montag, den 22. Oktober 2018. Sie endet vorläufig am Samstag, dem 22. Dezember 2018. Nach der Feier von Weihnachten und Epiphanie (6. Januar) wird die Abteikirche wiederum von Montag, den 7. Januar 2019 bis einschließlich Samstag, den 13. April 2019 (Samstag vor Palmsonntag) geschlossen.

Die Schließung ist notwendig, um eine sichere und reibungslose Durchführung der Arbeiten zu gewährleisten. Für die Durchführung von Gottesdiensten werden über längere Zeit Licht, Strom und Beschallung fehlen. Die Schließung umfasst auch die Turmkapelle, deren Stromversorgung an die Abteikirche angeschlossen ist. In der ersten Phase der Schließung wird die gesamte Beleuchtung der Kirche erneuert. Die bisherigen Leuchtkörper sind nach gut 40 Jahren abgängig, auch gibt es keine Ersatzteile mehr für Lampen und Leuchtmittel. Mit dem Umstieg auf LED-Technik kann eine Einsparung von Energie sowie eine größere Wartungsfreiheit erzielt werden. Ein wichtiges Ziel ist das Erreichen von Lesehelligkeit im Bereich des Kirchenschiffes und des Altarraumes. In der zweiten Phase nach Weihnachten werden die Elektro-Hauptverteilung beim Südportal und die Elektro-Unterverteilung im Kreuzgang bei der Sakristei erneuert. Letztere muss aus Gründen des Brandschutzes auch eingehaust werden. Zugleich wird die Beschallungsanlage verbessert.

Gottesdienste in der Notkirche.

Während der Schließungszeit der Abteikirche werden alle Gottesdienste ohne Einschränkung in einer Notkirche gefeiert, die im Westflügel des Kreuzganges eingerichtet wird. Die Notkirche wird jeweils für die Gottesdienste rechtzeitig geöffnet und ist durch die Klosterpforte zu erreichen. Leider besteht keine Barrierefreiheit. Der Empfang des Bußsakramentes ist zu den üblichen Beichtzeiten möglich. Die Gläubigen wenden sich bitte an die Klosterpforte.

 

Abtei Neresheim, 08.10.2018
Pater Albert Knebel OSB,
Konventualprior

28.10.: Knabenchor Abtei Neresheim singt in der Vesper

 

Sonntag, 28. Oktober 2018, 14.30 Uhr, Vesper,
mit dem Knabenchor Abtei Neresheim,
Kreuzgang im Kloster Neresheim,
Öffentlicher Zugang über die Klosterpforte.
Herzliche Einladung.

 

Der Knabenchor Abtei Neresheim singt ein- und mehrstimmige Chorsätze sowie gemeinsam mit dem Konvent Gregorianischen Choral.

22.10.2018: Die Abteikirche wird bis 21.12. geschlossen

 

Die Abteikirche Neresheim wird vom 22.10.2018 bis 21.12.2018 und vom 7.1.2019 bis 13.4.2019 wegen notwendiger Erneuerungsarbeiten an der Elektrotechnik geschlossen. Diese Technik stammt weitgehend von 1974/1975 und muss nach rund 40 Jahren dringend überholt werden.

-          Erneuert werden der Stromeingang mit Hauptverteilung neben dem Eingang der Kirche und die Unterverteilung neben der Sakristei. Diese Unterverteilung muss eingehaust werden.

-          Bei der Beleuchtungsanlage werden die Leuchtkörper und die Leuchtmittel ausgetauscht. Die bisherige Beleuchtung ist nicht hell genug. Auch gibt es keine Ersatzteile und Leuchtbirnen mehr.

-          Die Lautsprecher stammen ebenfalls von 1975 und haben seit längerer Zeit immer wieder große Schwierigkeiten bei der Tonübertragung bereitet. Es werden neue Lautsprecher installiert.

-          Während dieser Arbeiten wird mehrere Wochen kein Licht bzw. kein Strom in der Abteikirche sein. Auch müssen größere Steiger (fahrbare Hebebühnen) aufgestellt werden. Deshalb dürfen sich aus Sicherheitsgründen keine Besucher in der Kirche aufhalten.

-          Während der beiden Schließungszeiten werden alle Gottesdienste, die sonst in der Abteikirche stattfinden, zu den üblichen Uhrzeiten in einer öffentlich zugänglichen Notkirche im Westflügel des Kreuzgangs gehalten. Der Eingang ist über die Klosterpforte. Herzliche Einladung!

-          Vom 4. Adventssonntag, 23.12.2018, über Weihnachten 2018 bis einschließlich Epiphanie, 6.1.2019, wird die Abteikirche geöffnet sein. 

 

Kloster Neresheim, 26.9.2018

Pater Albert,

Konventualprior

9.3.2018: Wahl unseres Pater Albert zum Oberen als Konventualprior

 

Wir Mönche des Klosters Neresheim haben am heutigen Tag, dem 9. März 2018,
unter dem Vorsitz von Abtpräses Dr. Albert Schmidt OSB
unseren

 

Pater Albert Knebel OSB

 

zum Konventualprior gewählt.

 

Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.

 

Der Gewählte wurde vom Abtpräses bestätigt und in sein Amt eingesetzt und hat seinen Dienst aufgenommen.

 

Wir danken für Ihr Gebet in den vergangenen Tagen und
bitten Sie auch weiterhin um Ihr Gebet
für den Gewählten und für unsere Gemeinschaft.

 

DER KONVENT
DER BENEDIKTINERABTEI
DER HEILIGEN ULRICH UND AFRA ZU NERESHEIM

 

Zum Amt eines Konventualpriors sagen die Deklarationen der Beuroner Benediktinerkongregation in Nr. 4:

 

"Was in der Regel, im allgemeinen Recht und im Kongregationsrecht von der Abtei bzw. dem Abt ausgesagt ist, gilt in gleicher Weise für das Konventualpriorat bzw. den Konventualprior und auch für einen Administrator, falls sich nicht aus der Natur der Sache oder ausdrücklichen Bestimmungen etwas anderes ergibt."

 

Das Generalkapitel der Beuroner Benediktinerkongregation 2017 hat beschlossen, dass auch in einer Abtei ein Konventualprior als Oberer gewählt werden kann. Die Religiosenkongregation in Rom hat dies 2018 genehmigt.

 

Die Kapitelsansprache des Konventualpriors Pater Albert unmittelbar nach der Wahl:

 

Lieber V. Abtpräses Albert, lieber V. Abt Laurentius,
liebe Mitbrüder!

Die Amtszeit als Konventualprior möchte ich einleiten mit: „Im Namen unseres Herrn Jesus Christus. Amen.“

Ich bin erleichtert, dass Sie sich für die Wahl eines Konventualpriors entschieden haben. Ich denke, dass diese im Äußeren schlichtere Form des Oberen – zugleich mit etwas mehr Zeit - für uns heute hier im Kloster Neresheim passt.

Sie haben mich nun zum dritten Mal zum Oberen gewählt. Das ist für mich eine große Verpflichtung, der ich mich nach meinen Möglichkeiten stelle, dankbar für das Zutrauen, und im Bemühen, meine Begrenztheiten zu öffnen.

Unserem V. Abt Präses Albert danke ich für die Leitung und Bestätigung der Wahl und V. Abt Laurentius für die Unterstützung.

Ich danke Pater Gregor, der als Subprior die Wahl vorbereitet und sie prokolliert, ebenso den Stimmzählern. Ich danke Ihnen allen, die Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben.

Hiermit bestätige ich alle Mitbrüder ausdrücklich in ihren Ämtern und Aufgaben, wie sie hier im Kapitelsaal auf der Liste der Offizialen stehen.
Ich bitte Sie weiter um Ihren Gebetsdienst in unserem Opus Dei, um Ihre Arbeit und Ihren Rat, zum Wohl unserer Gemeinschaft und der Menschen, die zu uns kommen.
Bitte lassen Sie mich aber auch wissen, wenn Sie in Ihren Bereichen Unterstützung oder Erleichterung brauchen oder wenn Sie bei der Bewältigung Ihres persönlichen Alltags der Hilfe bedürfen. Nicht immer sieht man das so leicht.

Über die nächsten Jahre möchte ich als persönliches Motto stellen: „In nomine Domini - Im Namen des Herrn“. Wie Sie wissen, war das der Wahlspruch von Papst Paul VI., der in diesem Jahr heiliggesprochen wird. Paul VI. hat gemäß den Beschlüssen des II. Vatikanischen Konzils die Erneuerung der Liturgie durchgeführt. Diese nach dem II. Vatikanum erneuerte Liturgie hat mich im Vollzug des Gottesdienstes geschult und ebenso auch mein Mönchsleben geprägt. Eben deshalb nehme ich als Motto den Wahlspruch von Papst Paul VI.: „In nomine Domini. – Im Namen des Herrn“.

Ich bitte Sie auch weiterhin um Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung für unser gemeinsames Kloster Neresheim. Danke.

 

Link zu einem Zeitungsfilm über öffentliche Teile der Wahl. Man sieht in Ausschnitten die Heilige Messe zum Heiligen Geist vor Beginn der Wahl, nach der Wahl den Einzug in die Kirche, die Bekräftigung der Mönchsgelübde der Wähler in die Hände Ihres Konventualpriors so wie den Segen.

Film der Heidenheimer Zeitung zur Wahl des Konventualpriors



© 2014 Andreas Kohler & Ralf Nuding GbR